Montag, 20. Juni 2011

Markenbotschafter Juni Aufgabe

||

Als Markenbotschafterin von Britax Römer, bekommen wir jeden Monat eine Aufgabe gestellt. Die Juni Aufgabe lautet so:

“In diesem Monat dürft Ihr uns beschreiben, wie sich die Britax Römer Travel Systeme beim Shoppen schlagen. Ob im Supermarkt, im Baumarkt, im kleinen Tante-Emma-Laden um die Ecke, in der Nobelboutique oder im großen Kaufhaus.

Halten die Travel Systeme einen Einkaufsmarathon durch? Bekommt Ihr „Eure Einkaufsbeute“ gut unter? Passen die Travel Systeme durch die Gänge und mit allen Einkäufen auch wieder ins Auto?”

Einkaufen mit dem Kinderwagen!!! Oh, da mußte ich erst mal umdenken!  Wenn wir einkaufen sieht das eigentlich so aus:

Oft fahre ich ohne die Kinder einkaufen, (weil es erstens schneller geht, es entspannter ist und ich nicht immer NEIN sagen muß), ja mit dem Auto, denn der nächste große Einkaufsladen ist leider etwas weg. Und wenn wir einkaufen ist es ein Großeinkauf ( für eine Woche), dann ist für einen Kinderwagen gar kein kein Platz mehr.

Da ich ja nun die Aufgabe gestellt bekommen habe, habe ich auch mal den Kinderwagen mitgenommen.

Ich muß sagen, der B-Smart läßt sich gut auf glatter Oberfläche schieben, dieses geht dann auch gut mit einer Hand. Auch den Test in unserem kleinen Supermarkt hat er mit sehr gut bestanden. Dazu muß ich sagen, daß dort  immer die Gänge mit Kisten vollgestellt sind. Durch die Schwenkräder läßt sich der Wagen auf der stelle drehen. In Dem Einkaufskorb paßt viel rein. Leider muß dieses im Auto wieder ausgeräumt werden, damit man den B-Smart zusammenklappen kann.

Im Kofferraum nimmt er nicht viel platz weg, weil er sich gut zusammenklappen läßt. Wenn man den B-Smart hochkannt, oder auf die Seite liegen kann, paßt der Kasten Wasser auch noch in den Kofferraum.

Schieben auf Kopfsteinpflaster, unebenen Flächen, Feldwege ist ein reines geschaukel, und das mag unser “ kleiner Mann” so gar nicht. Wie schon von anderen bemängelt fehlt auch uns die Federung.  Der Weg vom Auto zum Haus ist aus Kies und dort läßt sich der Kinderwagen so gar nicht schieben, da muß er gezogen werden und das ist mit einem vollen Korb,  nicht so einfach.

Wir benutzen den B-Smart in der Stadt eigentlich  nur für schnelle Wege und in Kombination mit dem den Baby-Safe. Dieses ist sehr praktisch, wenn der “kleine Mann” schälft, er muß  dann  nicht umgebettet werden.  Man muß den Baby-Safe nicht tragen, dieses geht irgendwann auch ganz schön auf die Arme.

Beim Schieben  auf unebenen Flächen, haben wir festgestellt, daß sich das Sonnenverdeckt  sich verstellt. Irgendwie ist man immer dabei es wieder zu richten. Erst war ich sehr begeistert von dem Sonnenverdeck,  jetzt nicht mehr. Der Baby-Safe läßt sich schlecht tragen, zum einen wegen dem Sonnenverdeck  und zum anderen habe ich immer das Gefühl, der Griff müßte eigentlich noch 2cm nach vorne. Ich stütze den Baby-Safe immer mit dem anderen Arm, weil ich halt das Gefühl habe, das der “kleine Mann” gleich herausfällt.

Auch an den neuen Schwerpunkt, muß man sich gewöhnen. Das hinaufziehen von Treppenstufen ist mit dem B-Smart und Baby-Safe etwas gewöhnungsbedürftig aber es funktioniert. Wobei nach einigen Stufen, fängt der Griff an zu wackeln, es ist nicht viel, hat aber etwas spiel.

Schade finden wir auch, das man den Baby-Safe nur in eine Richtung auf den B-Smart einrasten kann.

Fazit: Einkaufen  mit dem B-Smart macht glatten Flächen riesigen Spaß, nur der Weg dorthin ist mühsam!!!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen